FISCHWIRTIN

"Ein Grossteil der Fischqualität ist davon abhängig, wie wohl er sich in seiner Umgebung fühlt."

Cornelia Duss ist Mitgründerin der Fricon und hat die Fischzucht im Jahr 2012 gemeinsam mit ihrem Vater, Fritz Duss, gegründet. Sie kümmert sich seither mit viel Engagement und Herzblut um die Aufzucht der Fische.

INNOVATION AUS ÜBERZEUGUNG

Mit ihrer kreativen und innovativen Art entwickelt sie immer wieder neue Strategien und Ideen, wie sich die Fische in einer möglichst artgerechten und natürlichen Umgebung auffinden können. So ist sie beispielsweise der Ansicht, dass ein Grossteil der Fischqualität davon abhängig ist, wie wohl er sich in seiner Umgebung fühlt.

 

Cornelia Duss hat diverse Strategien entwickelt, damit eine angenehme Umgebung geschaffen werden kann - Akustik, Licht und Bewegungen spielen hierbei eine zentrale Rolle. Eine optimale Lichtdämmung von frühmorgens bis spätabends und unauffällige Kleidung soll dafür sorgen, dass der Fisch keinen unnötigen Stress erleidet und für Naturnähe sorgen. Zusätzlich soll das Hören von verschiedenen Klängen das Wohlempfinden steigern und eine harmonische Haltung ermöglichen.

AUSBILDUNG

Im Jahr 2012 hat Cornelia Duss eine fachspezifische berufsunabhängige Ausbildung als gewerbsmässige Züchterin von Fischen und Panzerkrebsen absolviert. Diesen Kurs hat sie an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) durchgeführt.

Folgende Schwerpunkte sind während des Lehrgangs behandelt worden:

  • Rechtsgrundlagen und Biologie der Fische und Panzerkrebse

  • Produktionssysteme

  • Anlagenbetreuung und Spektrum der Krankheiten

  • Umgang mit Krankheiten und deren Prävention

  • Fische züchten

  • Exkursionen

WAS DIE FISCHWÄRTIN GERNE LOSWERDEN MÖCHTE...

Eine Indooranlage bringt einige Vorteile mit sich und bietet dem Fisch unter anderem Schutz vor externen Einflüssen.

95% des in der Schweiz konsumierten Fisches wird importiert. Die Weltmeere sind überfischt und die Riffe können sich, unter anderem durch die von Menschen verursachte Verschmutzung, nicht mehr erholen. Des Weiteren leidet der Fisch darunter, dass wir durch unseren übermässigen Konsum die Antibiotikazufuhr und eine unnatürlichen Wachstum in Rekordzeit verlangen.

Unser Fisch lebt in einer Indooranlage und erhält genügend Zeit und Zuneigung, um artgerecht heranwachsen zu können. Er erhält Licht und Sonne, schwimmt täglich in frischem Wasser, wird behutsam beobachtet und wird mit zertifiziertem Schweizer Futtern gefüttert.

  • Facebook